Giftstoffe in Pflegeprodukten – leider auch in BIO-Produkten – eine kleine Orientierungshilfe

(von Meral)

Verehrte Leser,

nach meiner eigenen Recherche von Januar 2016 über Schadstoffe in Pflegeprodukten habe ich alle meine „Pflegeprodukte“ weggeworfen. Alles war ausnahmslos aus dem Bioladen. Es befanden sich Marken wie Logoona und Weleda, Santé etc. darunter. Auch in diesen BIO-Produkten finden sehr schädliche Stoffe.

Greenpeace hat im Jahr 2004 eine Studie zum Thema Konservierungsstoffe in Kosmetika gemacht und Bio Produkte als komplett unbedenklich eingestuft. Es gab keine weitere Studie.
Webdatenbanken ToxFox und Codecheck wiegen die Verbraucher in falscher Sicherheit.
Darum möchte ich Sie hiermit informieren, daß Sie selbst auch einmal nachsehen können … vor allem, wenn Sie im guten Glauben sich Gutes zu tun bewußt auf die teueren BIO-Marken zurückgreifen, hilft es vielleicht einmal nachzusehen ob in Ihren Kosmetika und Pflegeprodukten das eine oder andere zu finden ist.

Denn auch Label wie natrue.org und BDHI Standards sind zwar schön als Bildchen aufgedruckt und TROTZDEM waren in diesen Produkten Inhaltsstoffe drin die als unbedenklich deklariert werden, jedoch hoch giftig sind. Ab  jetzt können Sie das höchst selbst prüfen, anstatt mir zu glauben. Sie sollten sich einige Begriffe wie Ammonium Lauryl Sulfat (ALS), Iodopropynyl Butylcarbamate, Phtalate, DMDM Hydantoin, Methylisothiazolinone, Parabene, Polyethylenglykol PEG (Tensid), Sodium Lauryl Sulfat oder SLS (auf Deutsch: Natriumlaurylsulfat) oder Sodium Laureth Ether Sulfat oder SLES (auf Deutsch: Natriumlaurylethersulfat) und Ammonium Lauryl Sulfat (ALS) DEA (Diethanolamin), MEA (Momoethanolamin), TEA (Triethanolamin) und folgende gut ansehen und das mal mit ins Bad oder in den Laden nehmen und dort vergleichen. Sie werden erstaunt sein!!!

Petrolatum (Vaseline)

Ein Fett auf Petroleumbasis, industriell als Schmiermittel genutzt. Die meisten der möglicherweise schädlichen Eigenschaften von Petrolatum decken sich mit denen des Mineralöls.
Unter Anbetracht der Tatsache, daß jede Substanz über die Kopfhaut in den Körper gelangt, können einige der enthaltenen Stoffe Ihre Gesundheit immens gefährden.

Oxybenzon
Verbirgt sich auch hinter dem Namen Benzophenone-3. Lichtschutzfilter, der als starker Allergieauslöser bekannt ist.

Mineralöl, Paraffinöl – z.B.: Paraffinum Liquidum
Ein Rohöl- (Petroleum-) Derivat, das industriell als Schneidflüssigkeit und Schmieröl genutzt wird.
Mineralöl bildet einen öligen Film auf der Haut. So werden Feuchtigkeit, Toxine und Abfallstoffe eingeschlossen und die normale Hautatmung unterbunden, weil der Sauerstoff nicht in die Haut eindringen kann.

Lanolin
Eine aus Wolle gewonnene fettige Substanz, als Sensibilisator bekannt, die häufig Bestandteil von Kosmetika und Lotionen ist. Die Haut kann manchmal allergisch auf Lanolin reagieren, z.B. mit Hautausschlägen. 1988 stieß man bei Untersuchungen von Lanolin-Proben auf an die 16 Pestizide.

Kaolin
Ein feiner weißer Ton, der zur Porzellanherstellung verwendet wird. Ähnlich wie Bentonit (ist nur bei einigen billigen Bentonit-Produkten so !) erstickt und schwächt Kaolin die Haut.

Formaldehyd/ -abspalter
Z.B. Bronidox, Bronopol, Diazolidinyl-Harnstoff, Diazolidinyl-Urea, DMDM Hydantoin, Imidazolidinyl-Harnstoff, Imidazolidinyl-Urea, 2-Bromo-2-Nitropropane-1,3-Diol, 2,4-Imiazolidinedione, 5-Bromo-5-Nitro1,3-Dioxane).
Ein farbloses, giftiges Gas – ein Reizstoff und Krebserreger. In Kombination mit Wasser findet Formaldehyd als Desinfektionsmittel, als Fixierungsmittel oder Konservierungsmittel Verwendung.
Formaldehyd ist in vielen kosmetischen Produkten und vor allem in herkömmlichen Nagelpflegesystemen enthalten. Schon in geringen Mengen reizt dieser krebsverdächtige Stoff Schleimhäute und kann Allergien auslösen. Zudem läßt er die Haut altern.

Fluoride
Fluorid ist ein biologisch nicht abbaubares Umweltgift und ein industriell erzeugtes Abfallprodukt, das von der amerikanischen Environmental Protection Agency offiziell als Giftstoff klassifiziert worden ist.
Dr. Dean Burk vom National Cancer Institut (Nationalen Krebsinstitut) sagt: „Fluorid verursacht häufiger und schneller Krebs beim Menschen als jede andere chemische Substanz.“ In Belgien wurden alle Fluorid enthaltenen Zahncremes verboten!

Elastin mit hoher relativer Molekülmasse
Ein ähnliches Protein wie das Collagen und Hauptbestandteil elastischer Fasern. Elastin wird auch aus Tierteilen gewonnen. Die Wirkung auf die Haut ist vergleichbar mit der des Collagens.

Collagen
Ein unlösliches Faserprotein, das wegen seiner Größe nicht in die Haut eindringen kann. Das Collagen, das man in den meisten vermeintlichen Hautpflegeprodukten findet, wird aus Tierhäuten und zermahlenen Hühnerfüßen gewonnen. Die Substanz legt sich wie ein Film über die Haut und kann sie dadurch ersticken.

Aluminium (z.B. Aluminium Chlorohydrate)
Ein metallisches Element, welches als Bestandteil von schweißhemmenden Mitteln (z.B. Deodorants), säurewidrigen Mitteln und Antiseptika verwendet wird. Auf die Haut aufgebracht, verschließt Aluminium die Poren undunterbindet so die Schweißbildung. Die natürliche Entgiftung der Haut wird verhindert.
Aluminium dringt über die Haut in den Blutkreislauf ein. Aluminium wird mit der Alzheimer-Krankheit und mit Brustkrebs in Verbindung gebracht.

a-Hydroxysäure
Ist eine organische Säure, die durch anaerobe Atmung entsteht. Hautpflegeprodukte mit a-Hydroxysäure greifen nicht nur die Hautzellen an, sondern auch den Schutzmantel der Haut. Langfristige Hautschäden können die Folge sein.

Propylenglykol

Propylenglykol ist ein aktiver Bestandteil in Frostschutzmitteln, ein Feuchthalte- und Lösungsmittel, das Eiweiß- und Zellstrukturen zerstört. Propylenglykol ist ein Erdöl-Derivat. Es soll die Hautfeuchtigkeit erhalten und das Entweichen des im Shampoo enthaltenen Wassers verhindern.
Gleichzeitig hat es jedoch eine hautreizende Wirkung und kann allergische Reaktionen auf der Haut auslösen, so dass Propylenglykol eigentlich nicht direkt mit der Haut in Kontakt kommen sollte.
Die Gefahr besteht unter anderem darin, dass Propylenglykol aufgrund seiner aggressiven Reizwirkung die Kopfhaut durchlässig macht, so daß die Substanz – einschließlich aller anderen enthaltenen chemischen Inhaltsstoffe des Shampoos – deutlich besser und schneller in den Körper gelangen.
Propylenglykol wird leicht absorbiert und erfordert deshalb eigentlich das Tragen von Handschuhen, was aber offensichtlich kein Grund ist, es nicht auch als Bestandteil von Shampoos zu verwenden.
Propylenglykol führt unter anderem zu starken Hautreizungen und schadet Hirn, Leber und Nieren.

Sodium Lauryl Sulfat oder SLS (auf Deutsch: Natriumlaurylsulfat)
Lauryl-Sulfate sind stark entfettende Schaumbildner, die zur Austrocknung der Kopfhaut führen. Sie greifen zudem die Schleimhäute und die Augen an und sind generell hautreizend. Einmal im Körper angekommen, können Lauryl-Sulfate schnell von Augen, Gehirn, Herz und Leber absorbiert und dort eingelagert werden, was zu Langzeitschäden dieser Organe führen kann. Im Bereich der Augen kann Sodium Lauryl Sulfat bei Erwachsenen grauen Star verursachen und bei Kindern dazu führen, daß sich die Augen nicht richtig entwickeln. Darüber hinaus kann Sodium Lauryl Sulfat krebsauslösende Nitrosamine enthalten.

Sodium Laureth Ether Sulfat oder SLES (auf Deutsch: Natriumlaurylethersulfat)
Sodium Laureth Ether Sulfat ist die alkoholische (ethoxylierte) Form des Sodium-Lauryl-Sulfats.
Während des Umwandlungsprozesses dieser Substanz entsteht das gefährliche Dioxan – die Hauptsubstanz in dem chemischen Entlaubungsmittel „Agent Orange“.
Dieses steht im Verdacht, als Auslöser für zahlreiche Krebserkrankungen verantwortlich zu sein.
SLS und SLES finden sich häufig in Auto- und Motorreinigern – und leider auch in schäumenden Shampoos.

Bekommt ein Kind SLS in die Augen, gibt es meistens ein großes Geschrei. Wenn man bedenkt, daß dieses brennende Gift dort auch gewaltige Schäden anrichten kann, ist das auch weiter nicht verwunderlich.

Dioxan kann sich als Verunreinigung in Shampoos befinden, die SLS oder SLES enthalten.
Sodium Laureth Ether Sulfat zeigt ebenso wie das Sodium Lauryl Sulfat eine stark entfettende sowie haut- und schleimhautreizende Wirkung.

Ammonium Lauryl Sulfat (ALS)
ALS ist ein scharfes Tensid auf Basis von Polyethylenglykol (PEG), das eine stark allergene Wirkung hat und häufig Kopfhautirritationen sowie starke Schleimhautreizungen verursacht.
DEA (Diethanolamin), MEA (Momoethanolamin), TEA (Triethanolamin)
Diese Substanzen werden im Shampoo als Feuchthaltemittel und Weichmacher eingesetzt.
Sie werden leicht über die Haut aufgenommen und sobald sie erst einmal im Körper sind, machen sie dort viel kaputt. Sie

– Zerstören Hirnzellen und Zellen im Nervensystem
– Behindern die Entwicklung des Gehirns bei Föten
– Verursachen Fehlgeburten
– Fördern die Entstehung von Krebs, vor allem in Magen, Leber, Speiseröhre und Blase.

In Verbindung mit anderen chemischen Inhaltsstoffen können sie gefährliche Nitrosamine entwickeln.
Das sind Stoffe, die im Verdacht stehen, insbesondere die Leber, die Nieren und das Erbgut zu schädigen. Sie zählen zu den krebserregendsten Stoffen überhaupt.
Daneben können DEA, MEA und TEA Allergien auslösen, sind haut- und schleimhautreizend sowie potentiell giftig.

Formaldehyd
Auch wenn das hautreizende Potential dieses Stoffes bekannt ist, findet sich Formaldehyd in der einen oder anderen Form noch immer in Körperpflegeprodukten. Zwar muß der Konservierungsstoff (der z.B. auch in manchen Impfstoffen zu finden ist) auf der Verpackung genannt werden, doch versteckt er sich oft hinter anderen Bezeichnungen: Doazolidinyl-Urea, Imidazolidinyl-Urea, sowie Quarternium-15.
Nebenwirkungen von Formaldehyd sind, u.a. Reizung von Augen und Haut, Allergien, Schädigung des Nervensystems, Krebs.

Polyethylenglykol PEG (Tensid)
Zur Gruppe der Polyethylenglykole zählen all jene Tenside, welche die Silben „PEG“ oder „eth“ im Namen enthalten (siehe SLES). Zur Herstellung der PEG`s wird Ethylenoxid verwendet. Hierbei handelt es sich um eine extrem reaktionsfreudige, potentiell krebserzeugende, erbgut- und fruchtschädigende Substanz. Da PEGs in der synthetischen Herstellung sehr billig und leicht abwandelbar sind, finden sie in sehr vielen Produkten Verwendung. Genau wie SLS kann auch der Shampoo-Inhaltsstoff PEG auf eine mögliche Verunreinigung mit Dioxan hinweisen.

Konservierungsstoffe im Shampoo

Wie bereits einleitend erwähnt, enthalten Shampoos in erster Linie große Mengen an Wasser, das schnell zum Brutplatz für Bakterien werden kann. Um das Shampoo vor dieser Entwicklung zu schützen und somit eine lange Haltbarkeit zu erreichen, werden den herkömmlichen Shampooschemische Konservierungsstoffe zugefügt.

Parabene
Parabene können das Wachstum von Schimmelpilzen und Bakterien wirksam verhindern. Daher werden sie als Konservierungsmittel in den meisten herkömmlichen Kosmetikprodukten eingesetzt und auch in Shampoos. Sie gelten als Kontaktallergene, die auf der Kopfhaut entsprechende Reaktionen auslösen können. Parabene greifen in den Hormonhaushalt ein! Das Fatale an Parabenen ist, daß sie in ihrer chemischen Struktur dem Hormon Östrogen sehr ähnlich sind. Sie sind in der Lage, den Hormonhaushalt durcheinander zu bringen, indem sie im Körper zu einer Östrogendominanz führen.
Ein aus dem Gleichgewicht geratenes Hormonsystem kann bei Frauen zu Stimmungsschwankungen und PMS, bis hin zur Gebärmutter- oder Brustkrebserkrankung führen.
Bei Männern – insbesondere bei männlichen Kindern und Jugendlichen – kann eine Östrogendominanz zu einer Verweiblichung, wie beispielsweise einer Brustentwicklung, beitragen.

Methylisothiazolinone
Methylisothiazolinone werden wie Parabene gegen das Wachstum von unerwünschten Mikroorganismen im Shampoo verwendet. Methylisothiazolinone können jedoch starke Kontaktallergien auslösen und werden sogar verdächtigt, eine fruchtschädigende Wirkung zu haben.

DMDM Hydantoin
Diese Substanz sorgt in Kosmetikprodukten wie Shampoos ebenfalls dafür, daß diese nicht schimmeln oder sich Bakterien in ihnen ansiedeln. DMDM Hydantoin ist jedoch dafür bekannt, daß es Formaldehyd freisetzt. Formaldehyd läßt die Haut schneller altern, reizt die Schleimhäute und kann Allergien auslösen. Es wird sogar vermutet, dass DMDM Hydantoin krebserregend ist.

Silikone im Shampoo
Silikone legen sich wie ein Film um jedes einzelne Haar und machen es auf diese Weise glatt, glänzend und leicht kämmbar. Oberflächlich betrachtet erscheint das Haar in einem guten Zustand, doch dies sollte nicht darüber hinwegtäuschen, daß Silikon der Gesundheit schadet. Der Grund dafür liegt darin, daß Silikone nicht wasserlöslich sind und somit bei der Haarwäsche auch nicht ausgewaschen werden können. Ganz im Gegenteil – es legen sich bei jedem Haare waschen weitere Silikone auf das Haar. Das Haar wird regelrecht vom Silikon umschlossen. Fatal ist in diesem Zusammenhang vor allem die Tatsache, dass das Silikon nicht „nur“ das Haar, sondern auch die Kopfhaut versiegelt. Sie kann nicht mehr atmen, so daß sie ihre wichtige Funktion als Ausleitungsorgan für Gifte und andere Schadstoffe nicht mehr wahrnehmen kann. Dieser Fakt führt dazu, daß der Körper schließlich versucht, die Schadstoffe über andere Hautstellen auszuscheiden. So entstehen Hautprobleme, wie unreine Haut, Pickel etc., bis hin zu Hauterkrankungen wie z. B. Neurodermitis.
Im schlimmsten Fall sind jedoch auch die anderen Hautregionen durch Silikone, die beispielsweise in Körperlotionen die Haut so wunderbar zart machen, bereits abgedichtet.
Dann hat der Körper keine andere Wahl, als die gefährlichen Gifte einzulagern. Das diese Notmaßnahme zu vielen Erkrankungen führen kann, wird niemanden erstaunen.

Duftstoffe / Parfüm
Für viele ist beim Shampoo neben der vermeintlichen Pflege des Haares auch der Duft wichtig. Schließlich will man ja nicht nur sauber aussehen, sondern auch noch möglichst angenehm riechen.
Das dieser Duft sich jedoch aus bis zu 4000 synthetischen Chemikalien zusammen setzen kann, weiß kaum jemand, und natürlich bleibt ein solcher Cocktail nicht ohne Nebenwirkungen.
Bei vielen Menschen lösen sie Kopfschmerzen, Schwindel, Hautausschläge, Hustenanfälle, Erbrechen, Schäden am Nervensystem, die sich durch Depressionen, Hyperaktivität oder auch durch Reizbarkeit äußern können.
Auch allergische Reaktionen können von diesen Duftstoffen ausgehen. In Tierversuchen zeigten sie eine krebserregende und erbgutschädigende Wirkung. Die Substanzen reichern sich im Fettgewebe an und sind sogar in der Muttermilch nachzuweisen.

Phtalate
Gefährliche Weichmacher, die u.a. hormonelle Störungen hervorrufen können.

Iodopropynyl Butylcarbamate
Der Konservierungsstoff Iodopropynyl Butylcarbamate ist krebserregend, eiweiß- und erbgutverändernd, sowie allergieauslösend. Sein Kollege – Methylisothiazolinone (MIT) – reizt die Haut, ruft Allergien hervor und spielt auch eine Rolle bei der Entstehung von Alzheimer und anderen neurologischen Krankheiten.

 

Gruselig, oder? Und da viele dieser Substanzen auch noch unter anderen Namen aufgeführt werden, ist es für den Laien eigentlich fast unmöglich herauszufinden, was man nun eigentlich noch bedenkenlos kaufen kann und was nicht. Außerdem hat noch Niemand untersucht wie diese einzelnen Stoffe miteinander reagieren. In den meisten Kosmetika sind jedoch mehrere dieser Inhaltsstoffe hinzugefügt.

 

Quellen:

http://www.nokomis.at/Inhaltsstoffe/Schadstoffe/schadstoffe_in_koerperpflegemittel.htm

Shampoo – Der schleichende Tod im Badezimmer

Kokosöl und was es alles kann

Sicherlich haben Sie auch schon alle mitbekommen wie beliebt Kokosöl bei vielen Menschen geworden ist.  Es gab einmal eine Zeit, in der das Kokosöl so beliebt war, dass es in Backwaren und fast allen Rezepten vorkam, doch dann entschied irgendwer, dass es ungesund sein soll, und seitdem ist das Kokosöl von unseren Speiseplänen und Vorratskammern verschwunden. Doch im Moment erlebt das Kokosöl eine Wiederbelebung sonders Gleichen. Es scheint als wäre die Welt fasziniert im Zauber des Kokosöls … doch was hat es damit auf  sich? Kann es an der Verwendung zur Verbesserung des Denkvermögens bei Alzheimer liegen, oder an der wahrscheinlich positiven Wirkung auf Zysten, es scheint als würde jeden Tag eine neue nützliche Seite an dem kostbaren Öl etdeckt werden. Dennoch ist es nur in SpezialitätenLäden, Bioläden oder Feinkostläden und im web in guter Qualität erhätlich.

Was macht das Kokosöl so besonders?

Wenn Sie ein Glas unraffiniertes, kalt gepresstes Olivenöl kaufen und es öffnen, strömt Ihnen der wohlriechende Duft frischer Kokosnüsse sofort sehr angenehm entgegen. Nehmen Sie einen Löffel heraus und zerreiben Sie ihn zwischen den Fingern. Das Öl ist weich und reichhaltig, wenn sie ein wenig davon in den Mund nehmen, zerfließ das Öl geradezu in Ihrem Munde. Obwohl nicht jeder den Geschmack des Öls mag, können Sie nicht verleugnen, dass es ein viel besseres Gefühl ist, ein so hochwertiges Öl zu verzehren, als eines der verwässerten Öle aus dem Supermarkt.

Sie können das Kokosöl sehr gut in Ihren Alltag einbauen, als Sauce zu gedünstetem Gemüse oder auch zu Fleisch. Es kann viel stärker erhitzt werden als andere Öle, somit ist es zu backen, braten, zur Verwendung in einem Hausgemachten Süsspeisenrezept, oder vielem anderen Verwendungen geeignet.

 

10 Verwendungen von Kokosöl:

1. Mehr Energie

Einige Sportler schwören auf den Bulls-Eye-Coffee, der mit Kokosöl und Butter auf nüchternen Magen getrunken wird. Viele Menschen finden, dass wäre der ultimative Kick-Start in den Tag! Nicht verwunderlich, denn Kokosöl ist ein Energiespender. Das erklärt, warum es oft bei chronischem Erschöpfungssymptomen (burnout) und Schilddrüsenunterfunktion erfolgreich angewendet wird.

2. Zum Abnehmen

Die Annahme das Fett könnte Fett machen, trifft beim Kokosöl nicht zu, es zeigte sich als sehr gut zum Abnehmen geeignet. Es spendet Kalorien und Energie, die der Körper sinnvoll einsetzen kann. Auch Heißhungerattacken können durch Kokosöl abgemildert werden. Und auch die Schilddrüsen unterstützende und die der chronischen Erschöpfung entgegen wirkende Eigenschaft trägt natürlich zum Gewichtsverlust bei.

3. Als Haarspülung

Kokosöl kann sehr gut zur Haarpflege verwendet werden, besonders wegen der reichhaltigen Inhaltsstoffe. Es kann als eine natürliche Spülung eingesetzt werden, die die Haare leichter kämmbar macht. Weil es antimykotische und antibakterielle Eigenschaften aufweist, konnten bisweilen sehr gute Ergebnisse bei der Anwendung  gegen Schuppen und sogar Läuse und Flöhe erzielt werden.

4. Gesundheit des Gehirns

Das Gehirn besteht zum größten Teil aus Fett. Ihr Gehirn braucht Fett. Durch Low-Fat-Diäten kann es passieren, dass dem Gehirn im Wahrsten Sinne des Wortes die Masse entzogen wird, auch wenn ansonsten insgesamt genug Kalorien konsumiert werden. Regelmössig eingenommen kann Kokosöl hilfreich bei Alzheimer, Nebulösem Hirn und Gedächtnisproblemen helfen.

5. Mundegsundheit

Mit Kokosöl Ölziehen zu machen, reduziert die Beläge zwischen den Zähnen, zusätzlich wirkt sich das Koksöl vielfältig positiv auf die Mundschleimhaut und den Organismus aus. Man kann es auch als alternative zur Zahnpasta verwenden, pur oder als alternative Zahputzmischung nach einem Rezept. Es ist eine gute Kariesprophylaxe und kann positiv

6. Für die Haut

Kokosöl-Fans benutzen Kokosöl für fast alle Hautprobleme, für Akne, trockene Haut, bei Pilzen, Falten und sogar bei Niedägeln. Kokosöl fühlt sich nicht so dickflüssig an wie andere Öle und zieht sehr gut in die Haut ein.

7. Gegen Pilze

Kokosöl ist eine effektive Basis bei der Selbsthilfe als Hausmittel gegen Pilze wie Candidaüberwucherung oder Fußpilz.

8. Gegen Viren

Kokosöl kann sehr hilfreich für den Körper sein, wenn Sie an viralen Erkrankungen wie Grippe oder Drüsenfieber (Ebbstein-Barr-Virus) leiden.

9. Gegen Bakterien

Auch die antibakterillen Einegschaften des Kokosöls werden von zahlreichen Menschen geschätzt. Mehrmals am Tag eingenommen kann es sehr förderlich für den Körper bei E.Coli-Bakterien oder tropischen Staphylococcus Viren sein. Es kann äußerlich und innerlich angewendet werden.

10. Nährend

Kokosöl ist eine sehr gute Quelle für Mittelkettige Fettsäuren. Diese werden einfacher in Energie umgewandelt als gewöhnliche Fettzellen. Die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure wirkt sich sehr positiv auf viele Stoffwechselvorgänge aus. Vor allem ist wissenschaftlich erforscht, dass Laurinsäure eine antimikrobielle Wirkung hat.

 

Koksöl muss nicht mit Wasser gestreckt werden um stabilisiert zu werden, was bei vielen anderen, industriell hergestellten Ölen der Fall ist.

Vor allem als Fettquelle ist Koksöl sehr beliebt, da es durch die enthaltenen Mittelkettigen Fettsäuren keine Gewichtszunahme verursacht.

 

Wieviel Kokosöl sollte ich am Tag zu mir nehmen?

Um die gesundheitsfördernde Wirkung von Kokosöl zu nutzen, können Sie bis zu 3 Esslöffel Kokosöl täglich verzehren. Sie können das Öl ins Müsli rühren, in den Kaffee rühren oder über das Gemüse träufeln oder statt Butter auf Brot schmieren. Es kann auch einfach pur eingenommen werden, wenn sie die antiviralen oder anibiotischen Eigenschaften nutzen möchten ohne dabei viel zu Essen.

Sie müssen sich nicht strikt an diese Anweisung halten, jeder Mensch ist ein wenig anders, es kann sein, dass Sie weniger oder mehr konsumieren möchten oder anders herum. Größere Menschen werrden sicher mehr benötigen als zierliche Menschen oder Kinder. Das ist alles okay, in jedem Fall wird das Kokosöl gut für ihre Gesundheit sein.

Nehmen Sie Kokosöl? Wofür nehmen Sie es und hat es sich positiv auf Ihre Gesundheit ausgewirtk?

Bitte schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen mit Kökosöl?

The Beautiful You® – Beautygeheimnis: Selbstgemachtes Shampoo aus indischem Amla, Shikakai und Rheeta Pulver

Sehr geehrte Leser, hiermit präsentieren wir Euch den ersten Artikel einer Gesundheitsserie, die wir „THE BEAUTIFUL YOU®“ nennen.

„THE BEAUTIFUL YOU®“ versorgt Euch ab heute täglich mit Tips und Tricks, Rezepten und Informationen zum Thema natürliche Gesundheit, Ernährung, Kosmetik etc. … Wir haben so vieles, was natürlich und gut ist, das wollen wir Euch alles mitteilen, Mutter Natur hält so viele Gute Dinge für uns bereit, die gesund und schön machen, also, kommt wieder vorbei! Und jetzt der erste Artikel der Kategorie THE BEAUTIFUL YOU®

 

Das Beautygeheimnis indischer Frauen: Selbstgemachtes Shampoo aus indischem Amla, Shikakai und Rheeta Pulver

Jede Frau, die anfängt sich mit den Gesundheitsaspekten in shampoos auseinanderzusetzen kommt früher oder später auf die Idee, sich selbst ein shampoo herzustellen. Es gibt viele Anleitungen mit Natron und Seife etc. Wir möchten Euch heute aber eine indische Variante vorstellen:

 

Amla:

  • enthält zahlreiche essentielle Öle die die Kopfhaut nähren und dem Haar Feuchtigkeit spenden. Die essentiellen Öle sind in der Lage die Kopfhaut zu durchdringen und Trockenheit entgegen zu wirken, somit ist es auch bei Schuppen sehr hilfreich.
  • Amla hat auch viele Proteine, Flavonoide, Vitamine und Mineralien, die wichtig für das Haarwachstum sind und Haarausfall entgegen wirken.
  • Amla hat viele Antioxidantien, die die Haarwurzeln stärken
  • Amla wirkt auch wie ein Conditioner, der dem Haar natürlichen Göanz und Frische verleiht

Shikakai

Shikakai bedeutet übersetzt Haarfrucht. Es wird traidionell in vielen Shampoo-Rezepturen eingesetzt

  • Es ist eine milde Zutat, die aufgrund ihres milden PH-Werts, die natürlichen Schutzbarrieren des Haares erhält, die Haare feucht und gesund hält.
  • Shikakai ist auch sehr effektiv bei der Stärkung der Haare, also ein Conditioner. Das Ergebnis ist, dass es Haarausfall vermindert und dem Haar Volumen verleiht
  • Bei Schuppen wird es häufig eingesetzt, aber auch sehr gut bei Infektionen der Kopfhaut

Rheeta

  • Rheeta, indische Waschnuss, ist ein sehr effektiver, natürlicher Reiniger, der die Kopfhaut zart hält, und alle unerwünscten Microorganismen entfernt, die Infektionen auslösen könnten. Die in der Rheeta enthaltenen, natürlichen Tenside stehen den chemischen Tensiden in nichts nach und sind zudem auch noch gut zur Kopfhaut.
  • Rheeta nährt die Kopfhaut und hält sich gesund und schön weich
  • Rheeta verleiht dem Haar Glanz und bringt die eigene Haarfarbe zurück
  • Auch Schuppen & Läuse können mir Rheeta Pulver beseitigt werden, wenn es regelmäßg angewendet wird.

 

Leinsamen

  • Enthalten sehr viele ungesättigte Omega-3 Fettsäuren (Alpha Linolensäuren)
  • Reich an Vitamin E

Ätherische Öle

  • Pfefferminz, Rosmarin, Lavendel, Teebaum …
  • 5-10 Tropfen insgesamt – konservieren das Shampoo auf natürliche Art

Herstellung des „amla-shikakai-rheeta“ shampoo

Ihr benötigt:

500ml lauwarmes Wasser

2 EL Shikakai Pulver

2 EL Rheeta Pulver

1 EL Amla Pulver

1 EL Leinsamen (Pulver oder geschrotet)

Ein leeres Shampoo-Gefäß, Topf, Sieb, Trichter

5-10 Tropfen Ätherisches Öl Eurer Wahl

 

Die Pulver alle gemeinsam in eine Schüssel geben und gut mischen. Leinsamen eventuell vorher selbst im blender klein machen, oder den geschroteten Leinsamen nehmen. Das lauwarme Wasser nach und nach  unter Rühren hinzufügen, damit sich keine Klümpchen bilden. Wenn die ganzen 500ml hinzugefügt sind, lasst ihr das Gemisch über 12 Stunden stehen (auch über Nacht, mindestens jedoch 12 Stunden).

Am nächsten Tag, oder wenn Eure 12 Stunden um sind, rührt ihr die Mischung gut durch und erhitzt sie auf dem herd auf der mittleren Stufe – dabei immer weiter rühren, sonst brennt das an – sobald ein wenig Schaum sichtbar wird, die Hitzestufe auf die niedrigste runterschalten und weiter rühren, sobald dei niedrigere Hitzestufe da ist, könnt ihr aufhören zu rühren. Dann lasst ihr das Ganze mindestens 20 Min. so dampfen, bis ca. 1/4 der Flüssigkeit verkocht ist.

Danach lasst ihr die Masse abkühlen, und seiht das ganze durch ein Sieb ab. Das erhaltene shampoo füllt Ihr in eine leere Flasche (Trichter). Im Kühlschrank lässt sich das shampoo aufbewahren. Wenn Ihr ein Paar Tropfen ätherischen Öls hinzufügt, dann könnt ihr es auch ohne Kühlschrank 1-2 Wochen problemlos aufbewahren.

 

Das Waschen mit dem Shampoo ist am Anfang etwas gewöhnungsbedrüftig, ihr solltet darauf achten nichts davon in die Augen zu bekommen. Entnehmt etwas von dem shampoo in Eure Handfläche und massiert das shampoo auf die Kopfhaut ein. Das wiederholt Ihr solange wie ihr möchtet. Lasst das Shampoo 5-10 Minuten einwirken (kann auch länger drin bleiben). Danach einfach ausspülen.

Wer längeres Haar hat, kann uch die doppelte Menge nehmen.

Die Pulver gibt es in unterschiedlichen Qualitäten im Netz.

 

Im Anschluss könnt ihr eine Apflessig-Spülung anweden, die beschreibe ich Euch demnächst. Also, bleibt gespannt.

 

Eure Meral